Marie Meierhofer Institut für das Kind

Weiterbildungen

Die Weiterbildungsangebote vom MMI finden Sie unter:
www.mmizuerich.ch/bildungsangebote

Masterstudiengang Frühe Kindheit / Master of Arts in Early Childhood, ab Oktober 2017

Die Universität Konstanz und die Pädagogische Hochschule Thurgau starten im Oktober 2017 wiederum mit einem neuen Studienjahrgang Master Frühe Kindheit.

Dieses erziehungswissenschaftliche Masterstudium fokussiert den Bereich der 0-5-jährigen Kinder. Absolventinnen und Absolventen sind ausgewiesene Fachperson, die wissenschaftlich denken und arbeiten sowie wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis aufbereiten können. Das Studium führt zum Abschluss Master of Arts in Early Childhood.

Interessiert? Weitere Informationen finden Sie unter www.fruehekindheit.ch oder in der Broschüre zum Herunterladen.

Downloads

Weiterbildung zur Kitaleitung
Januar 2018 - Dezember 2019

Die 28. Durchführung der Weiterbildung zur Leiter/in von Tageseinrichtungen für Kinder beginnt im Januar 2018. Sie bahnt den Weg bis zum Eidg. Diplom als Institutionsleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen.

Alle Informationen zur Weiterbildung finden Sie unter:

www.mmi.ch/bildungsangebote

CAS Pädagogik der Frühen Kindheit

Januar 2018 bis Januar 2019 an der PH Thurgau in Kreuzlingen und FHS in St. Gallen

Vom Januar 2018 bis Januar 2019 findet abwechslungsweise an der Pädagogischen Hochschule Thurgau und an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in St. Gallen der Weiterbildungsstudiengang CAS Pädagogik der Frühen Kindheit statt

Dozentinnen sind:
Carine Burkhardt Bossi, Pädagogische Hochschule Thurgau
Angelika Schöllhorn, Pädagogische Hochschule Thurgau
Bettina Grubenmann, Fachhochschule St. Gallen, Soziale Arbeit

weitere Informationen und Termine hier

Downloads

Weiterbildung zur Institutionsleitung
März - Oktober 2018

Diese Weiterbildung ist für Leitungspersonen konzipiert, die ihr Wissen auf der Ebene als Bereichsleitung weiter vertiefen möchten. Der erfolgreiche Abschluss der Module: J + K erlaubt den Zugang zur eidg. Höheren Fachprüfung Institutionsleitung im sozialen und sozialmedizinischen Bereich.

Alle Informationen zur Weiterbildung finden Sie unter:

www.mmi.ch/bildungsangebote

EPB-Aufbaumodul «Entwicklungspsychologische Beratung von Familien mit Migrationshintergrund»

12. bis 14. April 2018 an der PH Thurgau in Kreuzlingen

Vom 12. bis 14. April 2018 findet an der Pädagogischen Hochschule Thurgau ein dreitägiges EPB - Aufbaumodul mit dem Thema "Entwicklungspsychologische Beratung von Familien mit Migrationshintergrund für EPB-zertifizierte Fachkräfte statt.

Dozentinnen sind Frau Prof. Dr. Angelika Schöllhorn und Frau Brigitte Linke.

weitere Informationen

Weiterbildung «CAS Entwicklungspsychologische Beratung – EPB», August 2018 – Oktober 2019

Die EPB Weiterbildung wird vom MMI, der PH Thurgau und der Universität Ulm gemeinsam und in einer überarbeiteten Form als CAS angeboten.

Alle Informationen zur EPB-Weiterbildung finden Sie unter:
www.mmi.ch/bildungsangebote

CAS Lern- und Entwicklungsstörungen im Kindesalter (EWK)

Der CAS Lern- und Entwicklungsstörungen im Kindesalter führt das Schweizer Institut für Psychotraumatologie, Winterthur SIPT gemeinsam mit dem Marie Meierhofer Institut für das Kind mit Sitz in Zürich durch.

Der Lehrgang richtet sich an Fachpersonen, die in ihrem Arbeitsbereich mit psychisch traumatisierten Kindern und Jugendlichen konfrontiert sind: LehrerInnen, SchulpsychologInnen, ErzieherInnen, DiplompädagogInnen, SozialpädagogInnen oder HeilpädagogInnen. Das Konzept der traumazentrierten Fachpädagogik dient speziell der Professionalisierung jener Berufsgruppen, die in pädagogischen Arbeitsfeldern tätig sind. Der Bedarf an konkreten und handlungsbezogenen Konzepten ist hier besonders gross, da MitarbeiterInnen in pädagogischen Feldern im Beratungs-Therapie-Schnittstellenbereich vor vergleichbare Probleme gestellt werden wie ihre psychotherapeutischen FachkollegInnen: Das Erkennen (die Diagnose) traumabedingter Symptome kann ausserordentlich schwierig sein und die üblichen Vorgehensweisen stossen bei vielen Traumatisierten an ihre Grenzen. Voraussetzungen sind Berufserfahrung als SozialpädagogIn, HeilpädagogIn, ErzieherIn, LehrerIn oder einer äquivalenten Ausbildung. Neben der Vermittlung von Grundkenntnissen der Psychotraumatologie wird in der Fortbildung der Schwerpunkt auf die Diagnostik psychotraumatischer Syndrome im Kindes- und Jugendalter gelegt. Es werden traumaspezifisch modifizierte Interventionsmöglichkeiten und Techniken der Beratung geübt.

Weitere Infos und Termine: hier