Marie Meierhofer Institut für das Kind

Weiterbildungskurse 2018

für ErzieherInnen und LeiterInnen in Kindertagesstätten, in Kleinkinderheimen und verwandten Einrichtungen

ACHTUNG!! Das Weiterbildungsprogramm für 2019 wird Ende Oktober 2018 aufgeschalten!

Die thematisch ausgerichteten Weiterbildungskurse vermitteln bedeutsames Wissen für die praktische Gestaltung und Bewältigung von Alltagssituationen mit Kindern, Eltern und Mitarbeitenden. Die Kurse dauern zwei bis drei Tage, in der Regel verteilt auf mehrere Wochen.

Ausgewiesene Kursleiterinnen und Kursleiter achten auf ein sorgfältiges Vermitteln und Verarbeiten der Inhalte. Fachliche Inputs, Erfahrungsaustausch, praktische Übungen und reflektierende Gespräche wechseln sich ab.

Die Weiterbildungskurse richten sich in erster Linie an Erziehende und Leitende in Kindertagesstätten und Kleinkinderheimen. Personen die mit einem anderen beruflichen Hintergrund kleine Kinder betreuen, bringen weitere Perspektiven ein und sind willkommen.

Alle Kurse eignen sich für die Stärkung der 8 Qualitätsentwicklungsbereiche von QualiKita.

Auf Anfrage und je nach Ressourcen führen wir Weiterbildungen zu unseren fachlichen Themenschwerpunkte auch zusätzlich zum ausgeschriebenen Kursangebot für ErzieherInnen, Teams und Institutionen durch.

Kontakt: nura@mmi.ch

Als Basis für die finanzielle Entschädigung gelten dabei unserer Leistung gelten unsere Honorarrichtlinien.


Zum Anmelden der Weiterbildungskurse am MMI klicken Sie in die Checkbox des gewünschten Kurses. Senden Sie uns Ihre Anmeldung und die Rechnungsadresse mit dem Formular ganz unten.



Die Kurse 1-4 befähigen zur Säuglings- und Kleinstkindbetreuung. Der Kurs 1 ist dabei die Grundlage für die modular weiterführenden Kurse 2-4, die in beliebiger Reihenfolge besucht werden können.

Säuglinge und Kinder

 

Kurs 1-3: Säuglinge "lesen" und professionell betreuen

| ausgebucht
 

Säuglinge brauchen unseren ganz besonderen Schutz, unsere Professionalität und unsere emotionale Präsenz. Einige ihrer frühen Erfahrungen in den ersten 18 Lebensmonaten sind für ihr späteres Lernen und Wohlfühlen enorm wichtig und später kaum mehr nachholbar. Säuglinge «lesen» können, erlaubt, adäquat auf sie und ihre Bedürfnisse zu reagieren. Ihre Fähigkeiten und Entwicklungsaufgaben erkennen bedeutet, mit Ihnen beim Spiel in der Gruppe, im Kontakt, beim Wickeln usw. viel Freude zu haben und zugleich sie in ihren Bedürfnissen und Vorhaben besser unterstützen zu können.

Mit Hilfe von Video Beispielen werden wir unsere Wahrnehmung sensibilisieren, d.h.:

  • Die Befindlichkeiten und Signale der kleinsten Kinder (motorisches Verhalten, körperliche Zustände, Töne) genau beobachten und lesen.
  • Erkennen, wann und in welchem Rhythmus der Säugling Kontakt sucht und bereit ist dafür.
  • Erfahren, welche Regulationshilfen Säuglinge brauchen, um aus einem stressigen, angespannten Zustand in wohlige Zustände zu gelangen.

Die Entwicklungspsychologie und die Forschung geben uns klare Hinweise, welche Beziehungen die Entwicklung ganz kleiner Kinder unterstützen. Mit Hilfe dieses Wissens und der Erfahrung der Teilnehmer und TeilnehmerInnen wollen wir überlegen:

  • Was erleben der Säugling und «seine» Erzieherin in ihrer Beziehung?
  • Worauf muss bei der Betreuung von Säuglingen in der Krippe besonders geachtet werden?
  • Wie geht es den abgebenden Eltern, und was fordert in der Elternarbeit mit Säuglingen besonders heraus?

Willkommen sind Videos, die Wickel- oder Spielsituationen mit Säuglingen aus der Krippe zeigen. Wir werden den Fragen der TeilnehmerInnen und Teilnehmer und den ihnen anvertrauten Säuglingen viel Platz einräumen.

Kursleitung
Anna von Ditfurth

Kursgruppe
15 TeilnehmerInnen

Dauer
3 Tage

Kurszeiten
9.30-16.30 Uhr

Daten
8. Oktober (Montag), 15. Oktober (Montag),
24. Oktober (Mittwoch) 2018

Kursbeitrag
Fr. 540.–

Führung und Zusammenarbeit

 

Kurs 8: Meine Führungsbeziehung zu Mitarbeitenden erfolgreich gestalten und gemeinsam Ziele erreichen

| ausgebucht
 

Jede Führungskraft entwickelt ihren eigenen Stil und bestimmte Kompetenzen (persönliche, soziale, kognitive) im Umgang mit ihren Mitarbeitenden. Dabei wird die Führung immer auch durch Faktoren wie Unternehmenskultur, Struktur, Strategie, Branche, etc. beeinflusst. Die Kunst der Führung besteht nun darin, Kompetenzen zu entwickeln, die möglichst viele verschiedene Situationen abdecken können. Wir werden der Frage nachgehen, welche Kompetenzen eine erfolgreiche Führungsbeziehung ausmachen, wo ihre Stärken liegen und wie sie diese umsetzen. Sie wirken als Führungskraft auf ihr Team ein, um die verschiedenen individuellen Handlungen auf ein gemeinsames Ziel hin zu bündeln. Dabei stehen ihnen verschiedene Führungsinstrumente zur Verfügung. Entscheidend für den Erfolg von Unternehmen und Organisationen ist die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren und sich austauschen. Ein Schwerpunkt in diesem Kurs wird die Auseinandersetzung mit der Kommunikation sein, denn Sprache ist der wichtigste Rohstoff für das Gelingen von partnerschaftlichen Beziehungen.
Dieser Kurs will ihnen Anregungen geben, die ihnen in herausfordernden Situationen weiterhelfen können. Sie haben Gelegenheit, die vermittelten Modelle, Konzepte und Instrumente anhand konkreter Beispiele aus ihrem Führungsalltag zu erproben und in Kleingruppen auszutauschen.

Themenfelder im Kurs sind:

  • Erfolgreiche Führungskompetenzen
  • Reflexion über die eigenen Kompetenzen und deren Umsetzung in der Führung
  • Ausgewählte Führungsinstrumente
  • Systemisch-Lösungsorientierte Ansätze für die gemeinsame Zielerreichung
  • Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg

Kursleitung
Barbara Leimbacher

Kursgruppe
15 TeilnehmerInnen

Dauer
2 Tage

Kurszeiten
Freitag, 9.30-16.30 Uhr

Daten
Freitag, 26. Oktober + 9. November 2018

Kursbeitrag
Fr. 360.–

Weiterbildung und Kurse zu "Bildungs- und Lerngeschichten"

BULG Einführungstag 25. Oktober 2018

für neue Mitarbeitende von bereits mit BULG arbeitenden Kitas

 

Im Tageskurs werden der Ansatz der „Bildungs- und Lerngeschichten“ sowie der theoretische Hintergrund thematisiert. Auch die Arbeitsschritte „Beobachtung“, „Analyse nach Lerndispositionen“, „kollegialer Austausch“ und „Lerngeschichten schreiben“ werden vorgestellt und können konkret anhand von Beispielen erprobt und reflektiert werden. Zudem bietet der Kurs Möglichkeiten zur Vernetzung, Mitarbeitende von anderen mit „BULG“ arbeitenden Kitas kennen zu lernen.

In diesem Kurs lernen Sie:

  • die Arbeitsschritte und die dazugehörenden Beobachtungsinstrumente der „Bildungs- und Lerngeschichten“ kennen.
  • eine Beobachtung durchzuführen.
  • die Lerndispositionen für die Analyse der Beobachtung kennen und anwenden.
  • den Ablauf eines „kollegialen“ Austausches nach „BULG“ kennen.
  • eine Lerngeschichte anhand vorgegebener Kriterien zu schreiben.
  • Umsetzungsmöglichkeiten rund ums Portfolio kennen.

Methoden:
Input, Einzel- & Gruppenarbeit, Videobeispiele, Austausch über die Erfahrungen

Kursleitung
Carina Schlegel

Dauer
1 Tag, 9.30 - 16.30 Uhr

Daten
Donnerstag, 25. Oktober 2018

Kosten
Fr. 120.–
(Fr. 100.– /Person, ab zwei Personen der gleichen Kita)

Besuch einer "BULG"- Kita

für Mitarbeitende von bereits mit BULG arbeitenden Kitas

 

Das Angebot ist für Fachpersonen gedacht, welche mit dem Verfahren der „Bildungs- und Lerngeschichten“ arbeiten und einen Einblick in eine andere Institution erhalten möchten, welche dieses im Alltag umsetzt.

Inhalte:

An diesem Nachmittag erwartet Sie:

  • Ein Besuch in eine Kita im Raum Zürich, welche mit den „Bildungs- und Lerngeschichten“ arbeitet.
  • Ein Rundgang durch die Kita.
  • Ein Gespräch mit der Kitaleitung und/oder einer Gruppenleitung, welche mit dem Verfahren arbeiten.
  • Ein gemeinsames Auswertungsgespräch

Kursleitung
Carina Schlegel und Kitaleitung

Dauer
13.30 - 16.30 Uhr

Kosten
Fr. 120.–

Termine auf Anfrage

- Workshop "Bildungsorientierung im Frühbereich"

für andere Interessierte

 

Die „Bildungs- und Lerngeschichten“ sind ein ressourcenorientiertes Beobachtungsverfahren, welches die Fachpersonen bei der Umsetzung dieser bildungsorientierten Aufgaben nutzen können. Das regelmässige Beobachten, Analysieren und Austauschen sind die Kernelemente des Verfahrens. Ziel ist es, den aktuellen Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes auf den Grund zu gehen und daraus passende nächste Schritte zu planen, um das Kind optimal in seinen Lernprozessen zu unterstützen. In Form von Lerngeschichten und Portfolios werden diese Lernprozesse dokumentiert.

Inhalte:
Anhand von Beobachtungsbogen, Text- und Filmbeispiel erfahren, erproben & diskutieren Sie am Vormittag:

  • Was unter frühkindlicher Bildung verstanden wird.
  • Wie junge Kinder lernen.
  • Wie das Verfahren der „Bildungs- und Lerngeschichten“ aufgebaut ist.

Am Nachmittag erwartet Sie:

  • Ein Besuch in eine Kita im Raum Zürich, welche mit den „Bildungs- und Lerngeschichten“ arbeitet.
  • Ein Rundgang durch die Kita.
  • Ein Gespräch mit der Kitaleitung und/oder einer Gruppenleitung, welche mit dem Verfahren arbeiten.

Zielgruppe:
Das Angebot ist für Fachpersonen gedacht, welche sich für die Arbeit mit dem Verfahren der „Bildungs- und Lerngeschichten“ interessieren und neben einer kurzen Einführung in das Verfahren auch einen Einblick in eine Institution erhalten möchten, welche dieses im Alltag umsetzt.

Kursleitung
Carina Schlegel und Kitaleitung

Dauer
1 Tag, 9.30 – 16.30 Uhr

Kosten
Fr. 195.– (inkl. BULG Buch)

Daten
Montag, 12. November 2018

 
 
Bedingungen*
 
 
Anrede
Vorname*
Name*
Strasse / Nr.*
PLZ / Ort*
E-Mail-Adresse*
Mobiltelefon*
Arbeitsort*
Berufliche Funktion*
Telefon G*
Rechnungsadresse*
Nachricht
   

Spamschutz*

Bitte das Wort aus dem angezeigten Bild eingeben.


   
*Pflichtfelder